Praxis Prof. Ossi R. Köchli - Frauenarzt - Zürich

Ihr Gynäkologe im Zentrum von Zürich

Meine Praxis gleich beim Bellevue bietet Ihnen das ganze Spektrum der Gynäkologie, Geburtshilfe und gynäkologischer Onkologie.

Operationen und Geburten in Privatkliniken

Chirurgische Eingriffe, Geburten, Abklärungen und Behandlungen in den Privatkliniken Bethanien und Hirslanden sowie im BrustCentrum Zürich-Bethanien

BrustCentrum und onkologische Therapien

Chirurgische Therapien, Chemotherapien, Anti-Hormon-Therapien, Immun-Therapien und andere Behandlungen

Besondere Erfolge

 

Synopsis

Professor Dr. med. O.R. Köchli hat in seiner Karriere spezielle Erfolge erreicht. Einige davon sind in einer Synopsis hier dargestellt:

1990
Herausgeber und Erstautor des Lehrbuches „Gynäkologische Onkologie“ beim Springer-Verlag als Hauptverantwortlicher Autor und Editor zusammen mit den Professoren Sevin, Petru, Benz und Haller.
In der Folge Herausgabe der 2. Auflage des Buches als Hauptverantwortlicher Editor 1998.
Anschliessend Herausgabe als Co-Editor zusammen mit Professor Petru, Jonat und Fink: 2005 und 2009
Das Buch hat sich als Standardwerk in der Onkologie etabliert.

1992-1999
Leitung Krebsforschungslabor mit Zellkulturen und Frischtumorverarbeitungen zur Chemosensibilitätstestungen an der Universitätsfrauenklinik Zürich und Basel. Leitung SAKK-Ovarialkarzinomstudie und Gewinn des SGGG-Forschungspreises für die beste wissenschaftliche Arbeit (s.u.)

1989-2000
Forschungsprojektunterstützung durch folgende Stiftungen bzw. Institutionen:
1. Zürcher Krebsliga, Julius Müller-Stiftung, San Salvatore Stiftung, Ciba Geigy Stiftung, Stiftung Anna Fedderson, SAKK, Krebsforschung Schweiz, Novartis Jubiläumsstiftung, Forschungsstiftung der Bank LaRoche und Forschungsstiftung Hirslanden, Zürich

1993
Gründung der schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für Onkologie: AGO
Gründungspräsident der ersten AG der SGGG
In der Folge: 8 Jahre Mitglied des erweiterten Vorstands der Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, SGGG

1994
Posterpreise der SGGG: Ablatio simplex in Interkostalblock und Aspirationssonde Pipelle de Cornier im Vergleich zur fraktionierten Kürettage.

1995
Scheringpreis der SGGG: Chemosensibilitätstestungen in der Gynäkologischen
Onkologie"; 1995. Wichtigster und hochdotiertester Forschungspreis der Schweizerischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe

1996
Wahl zum Aerztlichen Leiter der Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe an die Universitätsklinik Basel, Nachfolger von Prof. A. Almendral

1999
Einladungsberufung durch die Medizinische Fakultät Genf und Wahl zum Ordinarius für Gynäkologie und Geburtshilfe an die Universitätsfrauenklinik in Genf: Stelle nicht angetreten

2000
Einladung als Gastprofessor an die Mayo Clinic in Jacksonville mit Lehr- und Forschungstätigkeit

2003
Ernennung zum Titularprofessor der Universität Zürich

In der Folge
Regelmässige Mitarbeit als Vorsitzender und Jurymitglied am Jahreskongress der SGGG
Mitarbeit im Vorstand der AGO der SGGG
Regelmässige Reviertätigkeit bei verschiedenen Journals insbesondere bei „The Breast“
Mitarbeit in der Qualitätssicherungskommission der SGGG
Regelmässige Einladungen zur Gutachtertätigkeit

Kennzahlen der klinischen Tätigkeit
Leitung von >1000 Geburten
Durchführung von >5000 gynäkologischen Operationen inklusive Brustkrebsoperationen
Leitung von >1000 onkologischen Therapien
20 Jahre Erfahrung in der Leitung von Tumorboards (aktuell: www.brustcentrum.ch)